Der frühe Morgen begann erst einmal mit großer Aufregung. Das Team der Löwen Security zeigte sich in seiner ganzen knallharten Professionalität.

So verweigerten sie unter anderem die Mitnahme von Metallflaschen und Handtaschen, die Sporttaschen der Kinder in Koffergröße stellten jedoch kein Problem dar; Letztere wurden aber bis in den hintersten Winkel durchsucht, da Kinder bekannt dafür sind, Waffen, Bomben und andere gefährliche Gegenstände zu einem Kinderwettkampf mitzubringen.

Das sorgte dann für lange Warteschlangen vor den Eingängen, bei winterlichen Temperaturen.  Ich empfehle dem Ausrichter MoGoNo dringend, in seiner nächsten Ausschreibung auf die knallharte Absicherung der Kinderveranstaltung durch die Löwensecurity  hinzuweisen. Denn tatsächlich fand in der Arena Leipzig nicht die Deutsche Hallenmeisterschaft der Profis statt, sondern eine Kinderveranstaltung. Vielleicht aber hatte man nur vergessen, den knallharten Typen der Security das mitzuteilen.  Auf der anderen Seite sollte man vielleicht nicht so undankbar sein, denn keines der über 1000 teilnehmenden Kinder hatte so die Chance, mit seinen Waffen Unfug zu treiben! Und bei genauerer Betrachtung: der ein oder andere junge Sportler hatte schon eine bedrohliche Erscheinung. Glaubt ihr nicht? Na, dann schaut euch doch mal einen 7jährigen Sportler an, der in den Ferien um 6:00 aufstehen muss, um sich bei 2 Grad in einer Warteschlange vor der Arena einzureihen und im Anschluss noch 800m laufen soll.

Da viele Kinder in einer Zeit, in der man bemüht ist, Plastik zu vermeiden, mit Metallflaschen ausgestattet waren, diesen aber kein Zugang gewährt wurde, sorgte man hier gleich noch für einen attraktiveren Umsatz der Gastronomie in der Arena.

Die Vorschrift mit den Handtaschen wurde zur großen Enttäuschung des wichtigsten Securitymitarbeiters nach 2 Stunden aufgelöst und während Nagelscheren kein Problem darstellten, wurde Deos aller Art aussortiert. Braucht man als SportlerIn ja auch nicht.

Nun aber genug von diesem einzig dunklen Punkt der Veranstaltung. Der Rest war nämlich klasse!

Die Kinder des LAC Schkeuditz waren begeistert von dieser Leichtathletikatmosphäre in solch´ großer Halle. Und schließlich würde man heute die Sportanlagen für die in 2 Wochen stattfindenden Hallenmeisterschaften der Profis einweihen. Apropos Profis: Robert Farken, 800m Läufer, 2facher Deutscher Hallenmeister, sportlich beheimatet bei DHFK Leipzig und in 2 Wochen auch am Start, war sich nicht zu schade, für Autogramme und Ehrungen zur Verfügung zu stehen.

Bis zum Mittag dauerten die Wettkämpfe der Schkeuditzer U12 an. Viele neue Bestwerte wurden erreicht. Für Joelina , Amelie, Marlene, Nils K., Nils L. und Peter zahlten sich das manchmal doch recht trockene Hürdentraining der letzten Wochen aus, und sie konnten ihre Leistungen deutlich steigern. Beim Sprint konnten sich besonders Magdalena und Levi in Szene setzen, indem sie ihren Vorlauf jeweils mit neuen Bestzeiten gewannen. Magdalena „rockte“ dann später noch die 800m, wo sie sich beherzt an die vorderen Läuferinnen dranhängte und ebenfalls mit neuer Bestzeit und einem tollen 5.Platz zufrieden sein konnte.  Aber auch Marlons Wettkampfpremiere und die Ergebnisse von Lucian, Johann und Keana konnten sich sehen lassen.

Und während die U12 des LAC stolz aber auch sichtlich müde den Heimweg nach Schkeuditz antraten, begann für die Älteren der Wettkampf erst….

Auch für die Sportler der U 14/16/18 ist der Wettkampf in der Arena immer ein besonderes

Erlebnis. Ganz gleich ob im Sprint, Sprung oder Kugelstoß; die Kinder und Jugendlichen genießen die

großartigen Bedingungen und ein begeistertes Publikum. Für unsere Neulinge Zoey und

Thorben war es der erste Wettkampf. Beide zeigten gleich gute Leistungen und freuen sich

auf den nächsten Wettkampf.

Mehr Erfahrung haben Louis, Joshua, Virginia, Ronja und Sydney. Sie alle kämpften in

verschiedenen Disziplinen um neue Werte. Langte es auch nicht für neue Bestmarken, so

waren sie doch nah dran und zeigten ihre zunehmende Wettkampfstärke und wo im

Training noch weiter gefeilt werden muss.

Für Lia, Naja und Fiona hieß es neue Bestzeit/Weite. Somit war die Freude groß und das

Feuer für die kommende Saison ist entfacht.

Wir gratulieren allen Sportlern und Sportlerinnen zu einem erfolgreichen Wettkampf und freuen uns auf die anstehende Saison.

 

Anja Scheibner