Tief erschüttert erreichte uns diese Woche die Nachricht, dass unser Vereinsmitglied und Sportfreund Andreas Trisch vor wenigen Tagen im Alter von 62 Jahren verstorben ist.

Andreas war aktiver Leichtathlet in Schkeuditz, einer der besten Speerwerfer aller Zeiten. Später war er von 1983 bis 2017 Mitglied der Sektions- und Abteilungsleitungen unserer Vorgängervereine. Dort war er unter anderem bei Veranstaltungen mit seiner Kamera unterwegs und lieferte für die Presse viele schöne Bilder und Berichte.

Dank seines Einsatzes blieben viele Bilder und Utensilien, Erinnerungsstücke aus „alten Zeiten“, bis in die Gegenwart zur Wahrung der Vereinsgeschichte für uns erhalten.

Wir trauern um einen über Jahrzehnte treuen Mitstreiter und Freund.

 

Thomas Lindner

Am 18.5.19 traten 7 Sportler der U14/16 im Stadion des Friedens zum Mehrkampf an. Bei perfekten Wettkampfbedingungen starteten die Jüngeren am Vormittag in ihren Fünfkampf.

Für Amy, Ronja, Fiona und Lilly, hieß es sich im Sprint, Hürdenlauf, Weitsprung, Ballwurf und 800 m Lauf mit den anderen Vereinen zu messen. Die Vier kämpften tapfer und konnten stolz auf neue Bestwerte sein. Fiona verpasste nur knapp die Kadernorm und erreichte einen tollen 6.Platz. Im Diskuswurf am Mittag starteten unsere  zwei starken Jungs Louis und Kimi in ihren Wettkampf und konnten gleich mit besten Weiten ihren Blockwettkampf beginnen. Für beide lief der Wettkampf so gut das es beide auf Platz 1 in ihren AK´s und die Blocknorm schafften. Am frühen Nachmittag begann dann der Block Lauf für unsere Annabell. Sie eiferte den Jungs nach und lieferte ebenso neue Bestwerte und durfte sich am Ende über Platz 2 und die Blocknorm freuen.

Allen Sportlern herzlichen Glückwunsch und Louis, Annabell und Kimi viel Erfolg für die Landesmeisterschaft im Block Wettkampf der U 16 am 2.6.19 in Thum.

 

Was haben die Sportler und Sportlerinnen aus Schkeuditz gekämpft! Was waren das für überraschende Leistungen, die am 04.05.2019 in der Schkeuditzer Partnerstadt Oslavany erbracht wurden. Die 14 Kinder und Jugendlichen des Leichtathletikclub Schkeuditz, die zum traditionellen Städtepokalkampf nach Tschechien aufgebrochen waren, zeigten alles und mussten sich doch knapp geschlagen geben.
Ankunft:
Wie bereits in den letzten Jahren gaben alle Schulen den nominierten Sportler ihr Einverständnis und stellten die Schüler und Schülerinnen für den Freitag frei, so dass man pünktlich um 08:00 aufbrechen konnte. Die Autos waren bis obenhin gefüllt mit Koffern, Sportsachen und Kindern, wobei ein Platz für den Pokal, der im letzten Jahr trotz Heimvorteil an die Oslavaner verloren ging, natürlich reserviert war. 5 Stunden Anfahrt, unter anderem quer durchs wunderschöne Prag, brachte die 14 Sportler und 4 Betreuer als Erstes nach Brünn, wo man sich nach der langen Fahrt bei einer kleinen Städtetour die Beine vertreten konnte. Gerüchten zufolge taten dies aber nur die Betreuer. Die LAC Sportler hätten sich wohl mit Burgern, Taubenfüttern und “irgendwie wieder zum Treffpunkt zurückfinden” die Zeit vertrieben.
Eine herzliche Begrüßung erwartete uns in Oslavany. Hier spürte man deutlich, dass die Freundschaft zwischen Schkeuditz und Oslavany mittlerweile seit über 35 Jahren besteht. Eine kleine Trainingseinheit im örtlichen Stadion unter den prüfenden Blicken der gegnerischen Trainerin, Zimmer beziehen in der Pension, Abendessen in einer ehemaligen Kapelle, Austoben auf der gerade enstehenden Aussenanlage mit Spielareal, Outdoor Fitnessbereich und Freibad im Schlosspark beendete den Ankunftstag. Es ist erstaunlich, was sich hier in dem 4.000 Seelenort alles tut.
Wettkampftag:
Alle Sportler gingen in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, Kugel bzw. bei den Jüngeren Ball, 800m und Staffel an den Start. Für die Plätze 1-4 gab es in den jeweiligen Altersklassen Punkte.
Der Plan war also einfach: die meisten Punkte holen! Leider hatten die Oslavaner den selben Plan.
Nach den Disziplinen Sprint und Weitsprung auf feinster Kunststoffbahn und Ball/Kugel hatte die Gastgeber die Nase noch vorne. Doch durch die Siege unserer beiden Staffeln egalisierten wir deren Vorsprung. Die 800m mussten es also entscheiden. Trotz großartiger und sehr beherzter Läufe unserer Sportler, zogen die Sportler und Sportlerinnen des TJ Oslavany knapp an uns vorbei. 94 zu 98 Punkte lautete das Endergebnis. So knapp war es lange nicht mehr. Aufmunterungsarbeit für die vier Schkeuditzer Betreuer und Betreuerinnen war angesagt.
Gastfreundlich zeigten sich die Oslavaner auch am Nachmittag, als ein DHL Bus vorfuhr, Heimatgefühle kamen auf, und uns zu einem Ausflug abholte. Wer weiß; vielleicht zeigt sich auch DHL Schkeuditz im nächsten Jahr der sportlichen Städtepartnerschaft so aufgeschlossen und wir können dann den bei uns gastierenden Oslavaner mit einem Schkeuditzer DHL Bus unsere Gegend zeigen.
Den Vertreter des Oberbürgermeisters lernten die Kinder übrigens auch noch kennen. Dieser hatte am Freitag noch die Männermannschaft trainiert, Samstag Nachmittag als Linienrichter fungiert und vorab noch die Eintrittsgelder kassiert.
Heimweg:
So brachen wir am Sonntag Morgen ohne Pokal gen Schkeuditz auf. Der Platz im Auto jedoch blieb nicht leer. Er war gefüllt mit Gastgeschenken für unsere Sportler und Betreuer und vor allem gefüllt mit vielen positiven Eindrücken, neuen Freundschaften und dem festen Willen, den “Pott” im nächsten Jahr in Schkeuditz zu behalten.
Und so bleibt uns nichts anderes zu sagen als:
Gratulujeme Oslavany! Vielen Dank, dass wir als Schkeuditzer eure Gäste sein durften.
Wir sehen uns im nächsten Jahr bei uns in der Heimstätte des LAC Schkeuditz, dem Walter-Lutze-Stadion.

Anja Scheibner

 

 

Am 22.4.19 war es wieder soweit. 20 Kinder des LAC Schkeuditz machten sich auf den Weg in unsere Partnerstadt Bühl zum traditionellen Trainingslager. Bei bestem Wetter legten wir die lange Strecke zurück. In Bühl erwartete uns Wolfgang Lorenz in unserer inzwischen vertrauten Unterkunft und die Zimmer waren schnell bezogen. Am Nachmittag starteten wir in eine abwechslungsreiche Trainingswoche. Die Kinder festigten ihr Wissen, lernten neue Techniken kennen und absolvierten so manche anstrengende Trainingseinheit gemeinsam mit den Bühler Leichtathleten. Höhepunkte waren der Ausflug zur Sommmerrodelbahn, der Besuch des Stadtmuseums und der gemeinsame Grillabend. Ein besonderer Moment war ein Staffellauf über 3x 800m am letzten Tag. Die Herausforderung für uns Schkeuditzer war die Besetzung von Bühl mit 2 deutschen Meisterinnen über 5km. Aber alle Kinder schafften die Strecke problemlos:).

 

Ein herzliches Dankeschön an Anja Maywald, Sven Kämmerer, Andreas Michelmann, Ben Zschörner, Klaus Hütel, Felix und Thomas Lindner, Anja Mielack und unsere Bühler Freunde für die Unterstützung und Begleitung beim Trainingslager.

Anja Mielack

Was war das denn für ein geiler Spendenlauf?

-Kinder geben Gas-Kinder geben Hoffnung-

Fast 50 Kinder des LAC Schkeuditz und ein tapferer Fussballer sind gestern pünktlich unter diesem Motto um 17:00 zum ersten Sponsorenlauf des jungen Leichtathletikvereins auf der heimischen Laufbahn gestartet.

Im Vorhinein hatten die jungen Sportler und Sportlerinnen eifrig Sponsoren gesucht, die ihnen pro gelaufener Runde (400 m) einen bestimmten Betrag geben. Je mehr Runden, je mehr Spendengeld. Gesammelt wurde das Geld zum Einen für die Vereinsarbeit, für Trainingslager, Ausflüge und andere Aktivitäten, für die im normalen Vereinsleben selten Gelder übrig sind. Zum Anderen sammelten die Kinder aber auch für Kinder, die es im Leben nicht so gut getroffen hat. Das Hoffnungszentrum aus Schkeuditz, das zum Beispiel mit seinen Paketaktionen um Weihnachten herum die Kinder in Moldawien unterstützt, schien dafür genau der richtige Partner. Das Wetter war ebenfalls genau richtig: sonnig und nicht zu warm. Das Hoffnungszentrum Schkeuditz hatte seinen Pavillon mit viel Information zu ihrer Arbeit aufgebaut und stand jedem Interessierten Rede und Antwort. Das kostenlose Kuchenbuffett war reichlich gedeckt und der Grill angeheizt.

Den Startschuss gaben unser Präsident Thomas und Markus vom Hoffnungszentrum gemeinsam. Was dann folgte, das macht uns Trainer und Zuschauer jetzt noch baff. Nicht ein einziges Kind hörte vor 18:00 auf, seine Runden zu drehen: ob die 7 und 8jährigen Kinder der U10 oder die Sportler der U12, U14 oder U16; ob Justin als Laufältester, der mit 28 Runden die meisten “Umdrehungen” knapp vor Sydney (27 Runden) schaffte; oder Magdalena aus der U10, die sich genau wie Ronja aus der U14 stets mit einem Lächeln und kurzem Winken in den Zuschauerbereich den Rundenstempel abholte; oder die drei Kumpels Nils, Adrian und Max, die ihre 20. Runde Arm in Arm beendeten; oder Louis und Lia, die beim 10 Sekundenabschlusscountdown lossprinteten, um ihre letzte Runde noch über die Ziellinie zu bringen; oder die jüngste Teilnehmerin, die knapp 2jährige Aurelia, die es ihren beiden laufbegeisterten Schwestern Virginia und Sydney gleichtat und immerhin 3 Runden beisteuerte; oder unser Gastläufer, der E-Jugendfußballer Vincent, der sich zwischen all den Leichtathleten beachtlich hielt; oder, oder, oder: Keiner von den Läufern und Läuferinnen verließ vor 18:00 die Bahn. Wahnsinn!

Zur Erinnerung gab es für jeden eine Teilnehmerurkunde mit den erreichten Runden und Abendbrot.

Wie hoch die erlaufene Spendensumme geworden ist, und mit welcher Summe die Kinder des LAC Schkeuditz das Hoffnungszentrum überraschen können, steht noch nicht fest. Aber sicher ist, dass es für beide Vereine eine tolle Unterstützung sein wird. Die Kinder und Jugendliche haben ganze Arbeit geleistet!

Vielen Dank an dieser Stelle auch an alle Eltern, Großeltern und Sponsoren, die mit zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben; ob mit Sponsorengelder, Kuchen oder als Helfer oder Helferin.

Nun wünschen wir allen ein paar ruhige Ostertage, bevor es für einige Sportler und Sportlerinnen ins Trainingslager nach Bühl bzw. Zinnowitz zur Wettkampfvorbereitung geht.

 

Anja Scheibner

 

 

Bei wunderschönen und auch wärmeren Temperaturen gingen am Montag zur tradionellen Bahneröffnung 51 Kinder der Altersklassen U 8 bis U 14 an den Start. Getestet wurden nach der Wintersaison die Leistungen im Sprint (50 m /75 m), im Weitsprung, im Wurf (Ball /Kugel) und im 800 m-Lauf (U8 /400 m).

In der Mehrkampfwertung waren Louis, Ronja, Lena, Yasmin und Naja in ihren Altersklassen ganz vorn, blitzten schon einige gute Einzelleistungen auf.

 

Thomas Lindner

Der Leipziger Marathon war in diesem Jahr eine kalte und nasse Angelegenheit. 11 LAC Sportler und Sportlerinnen ließen sich davon nicht beirren und brachen am Sonntagmorgen auf, um Ihre Schule, das Gymnasium Schkeuditz, beim 4 km Mannschaftslauf mit ihren Ausdauerfähigkeiten zu unterstützen. Beeindruckende 140 Schüler und Schülerinnen aus Schkeuditz , von Klasse 5 bis Klasse 12, hefteten sich ihre Startnummer an, um die 4 km Strecke im Schkeuditzer Namen zu absolvieren. Neben dem ein oder anderen Teilnehmer, der sich mit Hoffnung auf eine gute Sportnote aus dem Bett gequält hatte, waren doch überraschend viele Starter dabei, die das Gymnasium Schkeuditz, wie im letzten Jahr, aufs Podest bringen wollten. Allen voran unser Justin, der vorab noch die Erwärmung der Schkeuditzer Masse übernahm. Dabei präsentierten sich unsere LAC Läufer und Läuferinnen sehr diszipliniert. Der Startschuss fiel pünktlich um 11:00 und nach gut 30 Minuten war auch schon wieder alles vorbei.

Alle LAC Sportler und Sportlerinnen und Schkeuditzer Gymnasiasten waren im Ziel. Nur 2 oder 3 Sportlerinnen hatten sich hinreissen lassen, die 4 km als Sonntagsspaziergang zu absolvieren. Im Hinblick auf die 2 Tage später stattfindende Bahneröffnung sei es Ihnen verziehen. Der Regen und die Kälte trieb die Kinder und Jugendlichen schnell nach Hause, so dass die Kunde, dass es das Gymnasium Schkeuditz nach 2018 ein weiteres Mal aufs Podest geschafft hatte, nur noch Ronja und Max erreichte. Die beiden U12er wurden sogleich vom verantwortlichen Lehrer des Gymnasiums zur Pokalübernahme verpflichtet. Eine Aufgabe, die sie nur zu gerne übernahmen. Wir bedanken uns bei Justin, Kimi, Lena, Lilly, Virginia, Max, Ronja, Nina, Netty, Yasmin und Amy für ihr sportliches Engagement ausserhalb des Vereins.

Anja Scheibner

Wie viele andere Vereine starten auch die LACler im Frühjahr mit einem Arbeitseinsatz ins aktuelle Freiluftjahr. Das Stadion wird aus Kapazitätsgründen von der Stadt nur noch zum Teil gepflegt, die Rasenflächen stehen dabei im Vordergrund. Da auch wir Leichtathleten aber gute Bedingungen lieben, müssen wir deutlich mehr für gute Anlagen leisten. Deshalb haben sich am vergangenen Samstag ein dutzend Helfer im Stadion eingefunden, um verschiedene Arbeiten auszuführen. Nur einige sind hier genannt: Hochsprunganlage neu verspannt, Markierungen an der Laufbahn erneuert, Unkraut entfernt, Weitsprunggruben aufgelockert und begradigt und die gesamte Entwässerung der Laufbahn gereingt und neu verlegt. Leider konnten nicht so viele Helfer teilnehmen, da gleichzeitig 2 Wettkämpfe der Kinder und der erste große Wettkampf der Erwachsenengruppe anstand. Wir werden aber sicher demnächst noch weitere Einsätze planen.

Oliver Gossel

Am 6.4.19 starteten die ersten Sportler der U 16/18 in die Freiluftsaison. In Regis Breitingen kämpften unsere Werfer um neue Bestwerte im Kugel, Diskus und Speer. Nach der Wintersaison immer ein spannender Moment wohin die verschiedenen Wurfgeräte nach der langen Zeit in der Halle fliegen.
Für Louis war es ein erster Wettkampf im Diskuswurf und er konnte diese neue Disziplin beschnuppern. Für Zoe, Elisabeth und Kimi reichten die Ergebnisse sogar schon gleich beim ersten Wettkampf  zur Qualifikation für die Landesmeisterschaft.
Ein besonderes Highlight des Tages war der erste Wettkampf für meine Trainerkollegin Anja Scheibner. Sie bestritt ihren ersten Wettkampf in Kugel und Speer. Gleich zweimal sprang sie auf das Treppchen und genoß die tolle Atmosphäre.
Herzlichen Glückwunsch an alle 5 !

Anja Mielack